Rechtsanwalt Martin Voß LL.M. Fachanwalt für Strafrecht Braunschweig

Unter das Kapitalstrafrecht fallen alle vom Täter vorsätzlich begangenen Tötungsdelikte. Es umfasst damit die schwerwiegendsten Verbrechen, die ein Täter begehen kann. Hierzu zählen insbesondere Mord (§ 211 StGB) und Totschlag (§ 212 StGB).

Besonders hohe Strafen für Tötung möglich

Die Strafandrohungen bei den Kapitalstraftaten sind besonders hoch. Bei der Verurteilung wegen Mordes ist zwingend eine lebenslange Freiheitsstrafe vorgeschrieben. Damit kann der Täter frühestens nach 15 Jahren eine Haftprüfung beantragen und auf eine Haftentlassung hoffen. Bei der Verurteilung wegen Totschlags kann immerhin eine Freiheitsstrafe bis zu 15 Jahren verhängt werden.

Kapitalstraftaten werden immer am örtlich zuständigen Landgericht vor der Schwurgerichtskammer verhandelt. Damit muss der Angeklagte auch einen Verteidiger als Rechtsbeistand beigeordnet bekommen. Der Angeklagte hat dabei das Recht, sich zunächst selbst einen Verteidiger zu suchen. Aufgrund der besonders hohen Straferwartung sollte hier ein Fachanwalt für Strafrecht aufgesucht werden.

Kompetente Auseinandersetzung mit Mord und Totschlag

Doch nicht nur die hohe Straferwartung macht eine kompetente Verteidigung notwendig. Insbesondere im Kapitalstrafverfahren geht es darum, sämtliche Beweise kritisch zu überprüfen und zu hinterfragen. Medizinische und psychiatrische Gutachten müssen vom Verteidiger verstanden und nachvollzogen werden können. Die Abgrenzung zwischen Mord und Totschlag ist ein besonders schwieriges Thema, in welchem oftmals Nuancen über eine lebenslange Freiheitsstrafe oder eine zeitige Freiheitsstrafe entscheiden können. Die kritische und intensive Auseinandersetzung mit den vorliegenden Beweisen ist hierbei unumgänglich und die Pflicht eines jeden guten Strafverteidigers.

Auch darf das mediale Interesse in solchen Fällen nicht unterschätzt werden. Es werden häufig bereits vor Abschluss der Ermittlungen durch die Staatsanwaltschaft Details über die Ermittlungen und damit auch über den möglichen Täter bekannt und veröffentlicht.

Dies erhöht den Druck auf das entscheidende Gericht. Es ist daher besonders wichtig, dass eine gute Strategie zusammen mit dem Anwalt ausgearbeitet wird, um eine frühzeitige Vorverurteilung durch die Öffentlichkeit und das Gericht zu verhindern.

Eine vollumfängliche und gute Verteidigung in diesen komplizierten und häufig sehr emotional belasteten Verfahren ist nur durch einen besonders erfahrenen Strafverteidiger zu gewährleisten.